Einladung zum Imkertreff am 17. Juni | Bienen und Umweltbildung im RAW

Liebe Imker_innen,

Am Montag, den 17. Juni um 19:30 Uhr treffen wir uns wieder zum offenen Kreuzberger Imkertreff, diesmal zu einem…

Ortstermin im ehemaligen Reichsbahnausbesserungswerk (RAW)
Hanna und ihre Mitstreiter_innen haben einen neuen Bienenstand. Nach längerer Suche und Planung sind sie von der Laskerwiese in den Ostteil des RAW-Geländes umgezogen, wo sie nun – gemeinsam mit einem Stadtgarten-Projekt – ein Umweltbildungszentrum aufbauen. Wir werden Bienenstand und Garten besichtigen und erfahren, was an diesem schönen Ort entwickelt werden soll.

Nach der Führung lassen wir uns am Lagerfeuer nieder, für Getränke ist gesorgt.

Wir treffen uns um pünktlich um 19:30 Uhr in der Revaler Straße, Ecke Dirschauer Straße am Eingang zum RAW-Gelände (Karte).

Zum Wetter: Kleine Regenschauer trotzen wir weg. Rüstet euch entsprechend aus. Sollte sich die Prognose für Montagabend aber zu gruselig entwickeln, dann versammeln wir uns im NHU (Karte) und besuchen das RAW ein andermal. Checkt eure Mails oder die Website: Spätestens um 16 Uhr fällt die Entscheidung.

Außerdem:

  • Blühpflanzen im Juni
  • Kurzbericht von der gemeinschaftlichen Faulbrutsanierung in Neukölln
  • AFB-Update
  • Termine und Organisatorisches

Beste Grüße und bis bald
Helga und Benedikt

Einladung zum Imkertreff am 15. Januar | Vortrag: Asiatische Hornisse

Liebe Imker_innen,

zum ersten offenen Kreuzberger Imkertreff im Jahr 2024 treffen wir uns am Montag, den 15. Januar um 19:30 Uhr im Nachbarschaftshaus Urbanstraße.

Zu diesem Vortrag lädt der Imkerverein Kreuzberg gemeinsam mit dem Imkerverein Tempelhof ein.
Weitere Gäste sind natürlich ebenso willkommen!
Stellt euch auf einen etwas volleren Versammlungsraum ein…

Vortrag von Stephan Härtel: Die asiatische Hornisse und der erste Fund in Berlin
Anfang Oktober wurde in Berlin das erste Nest der Asiatischen Hornisse (Vespa Velutina nigrithorax) entdeckt – und in einer aufwändigen Aktion beseitigt. Dieser Erfolg gibt uns etwas Aufschub, doch früher oder später wird die als stark invasiv geltende Art erneut ihren Weg in die Hauptstadt finden. Grund genug, uns mit dem Wesen (und Unwesen) dieser nach Europa eingeschleppten Hornissenart vertraut zu machen.

Dr. Stephan Härtel vom Hymenopterendienst des NABU wird uns erläutern, wie die Asiatische Hornisse lebt, mit welchen Tricks sie unseren Bienen nachstellt und was dagegen getan werden kann. In Frankreich und anderen europäischen Ländern gibt es hierzu schon fast 20 Jahre Erfahrung und Lösungsansätze.

Auch werden wir erfahren, wie die Vespa Velutina den Weg in unsere Breiten gefunden hat und wie es dem NABU unter Mithilfe vieler Freiweiliger gelungen ist, das Nest in Schöneberg zu finden. Die faszinierenden Methoden der Nestsuche und die anschließende Analyse des „Fangs“ wurden umfangreich fotografisch dokumentiert.

Außerdem

  • Wiedersehen nach der Winterpause 🙂
  • Wollen wir unseren 10. Geburtstag feiern? Wenn ja, wie? Wer hat Lust?
  • Winterruhe hinter Gittern…
  • Aktuelles und Termine

Beste Grüße
Helga und Benedikt

Bericht vom offenen Imkertreff am 20.11.2023

Bericht von Benedikt

Honigverfälschung

Frau Lichtenberg-Kraag vom Länderinstitut für Bienenkunde brachte uns über alle Aspekte der Honigverfälschung auf den neuesten Stand – so gibt es für Honigverfälschungen zwei völlig unterschiedliche Gründe:

Zum Ersten gibt es die vorsätzliche Honig-Verfälschung, die in diesem Jahr wieder vermehrt durch die Medien ging, denn mit gefälschtem „Honig“, z.B. einem Gepansche aus billigem Sirup, lässt sich leichtes Geld verdienen – falls es gelingt, diesen in den Handel zu bringen. So erfuhren wir, wie der Zoll den Panschern versucht, auf die Schliche zu kommen und mit welchen Analysen und Methoden sich der deutsche Honiggroßhandel mittels modernster Labortechnik vor Fälschungen schützt. Demnach sei es sehr unwahrscheinlich, dass im hiesigen Einzelhandel gepanschter Honig verkauft würde.

Zum Zweiten fallen im Labor-Alltag bisweilen unbeabsichtigte Verfälschungen des Honigs bei der konventionellen Honiguntersuchung auf. Mal haben die Bienen am Fallobst genascht, mal andere Fremdstoffe eingetragen, mal sind es vergessene Winterfutter-Reste.
Ein sehr interessanter und aufschlussreicher Abend mit angeregter Diskussion.

Varroxal

Unsere Sammelbestellung ist eingetroffen, nun kann es losgehen: Gut informiert über die Anwendung – einschließlich Anwenderschutz – dieses ersten in Deutschland zugelassenen Oxalsäure-Medikaments, das verdampft werden darf, nahmen die Besteller_innen ihre Varroxal-Döschen in Empfang.

Termine

  • Montag, 15. Januar um 19:30 Uhr: Nächster offener Imkertreff

Bericht vom offenen Imkertreff am 16.10.2023

Bericht von Benedikt

Traditionelle Imkerei in Frankreich

Thilo entdeckte im französischem Gebirge ungewöhnliche Bienenstände und berichtete uns anhand von Skizzen und Fotos eindrücklich von dieser faszinierenden imkerlichen Betriebsweise, die aus dem 16. Jahrhundert stammt.

Die Tradition der „Ruche tronc“-Beuten wird in einigen Gegenden noch bzw. wieder praktiziert, eine Beute bestehend aus einem massiven Esskastanien-Stamm mit Boden und Deckel aus Schieferplatten, die sich so wunderbar in die dortige Landschaft einfügt. Heute unter Zuhilfenahme einer Kettensäge wurden diese Beuten damals in schwerer Handarbeit mit Stemmeisen und Klöppel hergestellt.

Als Zugabe erhielten wir Einblicke, wie französische Imker_Innen mit der asiatischen Hornisse umgehen – gehört sie nämlich schon seit fast 20 Jahren zur „normalen“ Insektenfauna Frankreichs und bereitet der dortigen Imkerschaft große Probleme. Neben natürlichen Feinden wie dem Neuntöter oder dem Bienenfresser versuchte man sich an allerlei kuriosen selbstgebauten Fallen, die jedoch alle nicht so richtig erfolgversprechend daher kommen.

Mit Volldampf in die Zukunft?

Endlich wurde auch in Deutschland ein Oxalsäure-Medikament zugelassen, das verdampft werden darf. Helga berichtete von den zu überwindenden Hürden der Zulassung, Vor- und Nachteile und weiteren Infos zu diesem Medikament.

Blühpflanzen im Oktober

Ist in der einschlägigen Bienen-Literatur im September schon Schluss für Trachtpflanzen konnten wir trotzdem feststellen, dass da noch einiges blüht: Sonnenblumen, Rudbeckien, Herbstastern, Fetthenne, Mauerpfeffer und Nachtkerze, um nur einige zu nennen.

Honigspende

Wir möchten uns beim Nachbarschaftshaus Urbanstraße, das uns mietfrei den Versammlungsraum nutzen lässt, mit einer Honigspende bedanken. Bringt zum nächsten Imkertreff bitte ein oder zwei Gläser eures Honigs als Spende mit.

Termine

Bericht vom offenen Imkertreff am 17.07.2023

Bericht von Benedikt

Standspaziergang durch Kreuzberg

Der letzte Kreuzberger Imkertreff vor der Sommerpause lud zu einem Standspaziergang durch das tiefste SO 36 – rund um den Görlitzer Park. Wir hatten die Möglichkeit, drei Bienenstände im stark verdichteten urbanen Raum zu besuchen und erhielten Einblicke, wie mit den verschiedenen Anforderungen einer Imkerei innerhalb der Großstadt kreativ umgegangen werden kann. Dabei konnten wir Hühner füttern, Schafe streicheln und in luftiger Höhe über Kreuzberg blicken. Einen gemütlichen Ausklang bei Kaltgetränken und guten Gesprächen fanden wir am sich stark wandelnden Lausitzer Platz.

Vorankündigung

Am Sonntag, den 10 September findet der Sommerausflug des Imkervereins Kreuzberg statt.